Werdegang

C-Rebell-um, ein Randberliner, der seit seinem 13.Lebensjahr zur HipHop-Familie gehört und mit „Beatstreet“, Grandmaster Flash und Run DMC aufwuchs, gründete 1993 das HipHop-Duo Vereinigte Arroganz (VA). Seinen ersten Major Deal schloss er 1995 mit der damaligen Metronome Music GmbH Hamburg ab und veröffentlichte dort die in Deutschland, Österreich und der Schweiz sehr erfolgreiche Single „Liebe machen“, deren absoluter Durchbruch wohl nur durch den Verbot der Radioanstalten, wegen „sexistischer Bemerkungen“, aufgehalten wurde, da das dazugehörige Video beim Musiksender VIVA auf höchster Rotation lief! Die Vereinigte Arroganz „streifte“ kurz die deutschen Top100, war bei „Interaktiv“ mit Tobi Schlegel und Stefan Raabs Kultsendung „Vivasion“ zu Gast!

Nach etwaigen Differenzen wechselte die Vereinigte Arroganz 1997 zum Major-Label EMI-Electrola nach Köln, wo man den Musikern das „Goldene vom Himmel“ versprach. Immerhin lief das Video zur ersten Single „S.I.N.G.L.E.“ ebenfalls bei VIVA , die VA tourte quer durch Deutschland, spielte auf VIVA-;RTL-; und sämtlichen Radiobühnen und präsentierte sich erneut bei „Interaktiv“, diesmal mit Alexandra Bechtel, sowie beim „Viva-Wecker“ mit Shirin.

Nach nur mäßigem Erfolg, wurde die Single „Sterben“ veröffentlicht, wobei sämtliche Medien, trotz der „Rammstein-Radiopromotion“ und der „Sabrina Setlur-TV-Promotion“ auch diesen Song blockierten. Die 1998 folgende VÖ des ersten Albums „Das Leben“ fand daher kaum Gehör und Resonanz. Schade für ein anspruchsvolles Werk , das seiner Zeit wohl voraus war. Ende 1998 löste sich die Vereinigte Arroganz auf und trennte sich von der EMI.

Zwei Jahre prozessierte C-Rebell-um anschließend gegen seinen damaligen Produzenten, um aus einem „Künstlerexklusivvertrag“ herauszukommen, was ihm Anfang 2000 auch endlich gelang!

All diese Erfahrungen prägten und formten aus einem anfänglich naiven Draufgänger einen um das Business bescheid wissenden, musikalisch und geschäftlich gereiften Durchhalte- und Kämpfertypen, wie er in der deutschen Musikszene seines gleichen sucht …

Der Weg: Paragraph117

NEUES JAHRTAUSEND – NEUES PROJEKT C-Rebell-um gründete am 17.10.2000 mit seinem besten Freund, langjährigen Weggefährten und Juristen Guido das Musikprojekt Paragraph117.

Man wollte die lethargische Ruhe in den Köpfen der Masse durch lautes Sagen von Gedanken stören! Da lag der einschlägige §117 des deutschen Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG) als neuer Name auf der Hand. Im Dezember 2000 kreuzten sich die Wege von sechs Freunden und Musikern – die Geburtsstunde von Krassover

C-Rebell-um Brandon Hennrichs Guido Weiland Hakan Cetin Rainer Portugall Chris Goodson Ben Krausgrill

Frontmann Frontmann Management Schlagzeug Gitarre Bass Keyboards

Aussagekräftige, ehrliche und sozialkritische Texte gepaart mit kräftigen Gitarrenriffs, fettem Bass und einem einmaligen Schlagzeug, dazu die einfühlsamen Harmonien des Keyboards, kennzeichnen von Beginn an die Band Paragraph117 Gestandene und gereifte Musiker haben sich gefunden, um ohne Kompromisse ihrem Musikerherzen freien Lauf zu lassen. Innerhalb kürzester Zeit entstanden 18 neue Songs. Guido und C-Rebell-um gründeten Mitte 2001 ihr eigenes Label „117 Records“. Man veröffentlichte Ende 2001 die erste Produktion als eine EP mit 5 Songs von Paragraph117. Aufgrund der positiven Resonanz durfte die zweite EP natürlich nicht lange auf sich warten lassen! Zu erwähnen sei noch, daß sich Paragraph117 durch ein großes soziales Engagement auszeichnet. Man spielte bereits auf mehreren Benefizkonzerten und spendete die Gagen! Was die Zukunft bringt, wird sich zeigen. Paragraph117 weiß nur eines, dass es sich lohnt mit Leidenschaft und Freunden Musik zu machen, auch oder gerade weil man damit die Ruhe stört!2003 folgte nach vielen schönen Open-Air-Erfolgen die 2. EP von Paragraph117 .C-Rebell-um sagt später über diese „Live-Epoche“:“..es gibt nichts schöneres für einen Musiker, als mit seiner Band die Bühne zu rocken..“

und dann begann das SOLOZEITALTER einer EINMANNARMEE !!! C-Rebell-um ging seinen eigenen Weg, ganz allein & auf sich gestellt… wütend auf den Rest der Welt!
Er gründete im Jahr 2002 mit seinem treuen Weggefährten Guido Weiland sein eigenes Musiklabel 117records , baute sich sein Tonstudio und begann mit einfachsten Mitteln (Reason) die eigenen Beats zu machen. Während der Arbeiten zum ersten selbstproduzierten Doppelalbum, warf ihn der plötzliche Tod seiner Mutter und darauffolgend der Tod seiner Großmutter fast aus den Fugen des Lebens… Diese für ihn schwerste Zeit seines Lebens verarbeitete C-Rebell-um in seinem 2004 erschienenen Album „Körper & Geist/Schicksal & Glück“… Auf über 2,5 stunden Musik tobt und schimpft er über unsere gottverdammte Welt!!! All seine aufgestaute Wut der letzten Jahre schmettert er gnadenlos über seine feingeschliffenen Texte in die Gehirne seiner Zuhörer, kompromislos,ehrlich, direkt!!und genau diese Eigenschaften werden das Markenzeichen des Ausnahmekünstlers C-Rebell-um!
Er baut mit seinem Freund und Produzenten TheSoul eine Internetplattform auf, über die er jede Menge treuer Fans gruppiert..( über 200000 klicks auf seiner homepage) Die kommerziellen Medien meidet er nach den schlechten Erfahrungen der Vergangenheit total! Er glaubt fest daran, es auch ohne selbige Medien zu schaffen… (Leider ein Irrtum)

nach Jahren finanzieller Entbehrungen und keinerlei Absicherungen für das Alter, entschließt sich der Künstler 2006 seine eigene kleine Baufirma zu gründen, die er in den darauffolgenden Jahren zu einem ansehnlichen und erfolgreichen Kleinunternehmen aufpäppelt! In dieser bodenständigen Phase nimmt er mit TheSoul sein zweites Soloalbum „einMANNeinWORT“ auf… Diesmal übernimmt TheSoul den kompletten musikalischen Teil… Das Album schließt textlich an alle Vorgängeralben an und verliert in keinster Weise an Zeitlosigkeit und Aktualität, wie die meisten vorangegangenen Texte…
die großen Medien (stern, spiegel, focus)und vor allem die sogenannte „Rapszene“ in Deutschland weisen seine CD´s ohne kommentar ab..
nach wie vor findet C-Rebell-um keinerlei gehör in der breiten Masse..es ist wie ein Fluch!
Doch dann kommt nach Jahren harter Arbeit, Blut, Schweiß und Tränen das Jahr 2011!!! eine Wiedergeburt aus dem Nichts!!C-Rebell-um´s single „IRRTUM“ mit einem eigens gedrehten Videoclip läuft auf höchster Rotation beim aufstrebenden Musiksender imusic 1 !!! C-Rebell-um genießt sein comeback

Share

6 comments

  1. Uwe Kosfeld - November 18, 2013 16:55

    Hallo,
    ich bin “ Neu-Rebell“, habe bisher Tacheles 1 und 2 gehört und fahr voll drauf ab. Bisher hatte ich mit dem herkömmlichen Rap wenig am Hut, aber diese Texte …. die sehr geile Musik fesseln mich und ich freue mich , die anderen Alben zu hören . Peter B. , hat mich mit seinen Erzählungen und deinen Songs, in „seinem “ Webradio neugierig gemacht und zum Grübeln gebracht. Einen mehr, hast du mit deinen Worten erreicht. Dank dafür ! Gruss aus Essen

  2. Heike Schmidt - Juni 6, 2013 11:04

    Hallo,

    habe gestern das erste mal IRRTUM gehört und bin restlos begeistert. Es gibt nicht viele Lieder die mir so aus der Selle sprechen. Ich muss leider immer wieder feststellen das sich die Wenigsten für unsere Geschichte und unser Leben wirklich interesieren. Aber ich habe auch eine Verpflichtung, nämich unsere Geshcihte an die nächste Generation weiterzugeben. Mein Sohn ist jetzt 10 Jahre alt und kennt unser ehemaliges Land nur aus Erzählungen. Die Ignoranz der Medien über die ich hier lesen konnte, ist eine grenzenlose Schweinerei. Genau wie viele Berichte und Doku´s , die grundsätzlich nur einseitg berichten. Ich wünsche Euch ganz viel Erfolg und noch viele ehrliche gute Lieder.

    Heike Schmidt